Abriss

Deutschland rastet aus,
die Wiedergutmachung
tut weh.

So kannst du nicht genießen
deinen Abend,
gründlich
vermiesen sie ihn dir,
die Deutschen.

Du spielst die Schildkröte nicht,
die Ziel-Rose,
die Ehe-Sünde.

Den Misch-Ton mag ich nicht,
tritt nicht dem Spiegel bei,
er sieht dich falsch!

Sich einfach nicht mehr auseinandersetzen
mit der Welt
und sparen,
dass wir zusammenhalten
das Geld.

Die Affen voll,
diese verrückte Treppe
hat die Ball-Jugend
spielen gesehn, wie
Stufen
des Lebens.

Jahrhundert
der Abnormitäten,
Srebrenica & Co.

Todesjahr,
Pindar gleich,
der Ort spielt eine Rolle
in seinem Gedicht.

Die Pfeifen-Bank,
corona-ärmer
kommt der Kunstraub raus,
Mist!

Das löst noch keinen Notfall aus,
große Möpse
haben sich als gefährlich erwiesen
für dich.

Sphärisch rein,
nicht
das Reisebüro,
schädigt dich
nicht ins Licht.

Sammle auf,
genier dich nicht!
Die Lichtmoleküle,
die Partikel
interessieren dich.

Der Staub in der Luft
ist dir näher als das Licht,
die Lichtgeschwindigkeit
bricht dir das Herz
ohne Schmerz,
du musst sterben,
Notwenigkeit,
um zu leben.

Das wäre ein Ermittlungsgrund deiner selbst,
das sehen wir inzwischen anders,
die Camping-Nase,
immer unterwegs.

Überall, ich habe es in der Stadt gesehn,
die Leute kümmern sich nicht ums Wort,
aber auf dem Lande,
verbunden mit der Natur
der Bauer
spuckt Zigaretten aus,
fluchend.

Hartes Brot
sein Schicksal,
die Industrie schluckt alles weg,
und drückt den Preis
der Handel.

Wir machen einen Tanzbasar auf,
die Einstellung nicht erzogen,
und spreizen die Beine,
an dem Lümmel gesogen,
tierisch gesehn,
und ab!

Hamburger Volkstheater,
Reeperbahn,
unterwegs
wie jedes Jahr die Vierschanzentournee,
im Winter
mit einer Corona-Angst.

Immerhin hin,
wie die deutschen Säcke fliegen,
deutlich verdeutlichtet
am Ergebnis,
das gut ist.

Ich brauche gar keine ermunterte Szene,
ich kenne sie,
zwingt dich, Manteltasche ab,
weil ich keine hab,
in der Schummer-Laube,
Deutschland genannt.

Hört, hört das Geschrei!
Ist mir einerlei,
was die Deutschen sagen,
die freche Nordsee,
der stramme Arsch.

Eben nur Asphalt
auf den Straßen
den Arsch aufreißen,
ich weiß nicht, wo du warst,
um da mitzumachen,
der Blumen-Fake
kommt gut ins neue Jahr.

Schweißaustreibend
verständlicherweise
kannst du als König das Gleiche machen.

Mit Not kannst du den Hebel ansetzen
und alles wegschleudern,
du bist nur ein Dichter
mit Worten.

Jetzt müssen wir aber beiseitereden:
das macht noch keinen Menschen aus,
dann kannst du tagtäglich sitzen
verflucht
und schaffst nichts.

Die lässlichen Sünden sind vorbei, aber
der Streifzug
ist noch nicht vorbei,
das Leben,
wie du jetzt
im Besitz bist.

Jetzt müssen wir aber breit dumm gucken,
lächeln,
müde rennen
verstoßen.

Damit kenn ich mich nicht aus,
harre aus
und warte auf eine Antwort
von dir.

Ich hab mir Rosen
angezündet,
der Duft schwängert den Raum.

© Johannes Lichteruh, 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s