Katafalk

Das verfluchte Künstleratelier,
barfuß toll
der Künstlerhauch der Ferne,
er dringt nicht durch,
denn er ist zu schwach.

Das Leben mit Abschluss
ist nicht schön,
Tod.

So ein leichtes Leben,
wenn man es hat,
Könige der Fine Art!

Es hat sich in unserer Erinnerung so angesammelt,
dass es schön ist,
die Kunst.

Allein oder im Bad konnte man sich so etwas vorstellen,
das Wasser, das sprudelt,
das Leben ist.

Wir sind fließend heute
und hübsch,
das Berliner Bad machte zu,
ein anderes öffnete.

Im Internet
die Anschauung
dazu
ins Milieu passte,
ins Badevergnügen
der Sexualität.

Wer zählt die krasse Zeit,
wer macht sie kraus,
wieder glatt,
ich?

Ich nicht
im Licht,
wir kaufen uns ein neues Radio
und sind stolz darauf
zuzuhören.

Den Westen hört man leise darauf,
den Drive der westlichen Musik,
Handel und Wandel verboten.

Wir sind in der DDR,
der UNO-Beschluss
der jungen DDR,
Anerkennung.

Zwei deutsche Staaten
auf deutschem Boden,
doppelt gemoppelt.

Doppelt gemordet
die Würde der Deutschen,
der Deutschland Geborenen,
der Nachrichten
im Fluss des Widerspruchs.

Nur wer hier geläutert ist,
lange Schwänze
liebt
und ablehnt
wie du.

Die Ischner-Brille,
die sofort über den Rand springt,
wenn sie bricht
pop-artig.

Auch der Himmel ist dann anders eingefärbt,
wenn von ihm nichts kommt,
einmal Maria und zurück.

Ich meine das Glück
mit meiner Tochter,
doch kann es keinen Verlierer geben,
wie in unserer Beziehung
Gleichberechtigung.

Sommer in Ostdeutschland,
das ist das Milieu,
in dem du geboren bist.

Schade!
Es hat kein Gewicht,
außer Dichten
zu dichten.

Phantasie,
die nichts bringt
und springt in dein Gehirn
wie ein Löwe.

Tierisch gedacht
und über Nacht
wieder vergessen.

Vermessen gedacht,
dass es etwas wert wär,
dass es leer ist
wie die Nacht.

Dunkel
und sacht
entgleitet
deinem Hirn
Kopfgeburt.

Schicksal,
wer hätte das gedacht,
auf der anderen Seite des Westens.

Herkunft
kommunistischen
Spinne
und Krake
zugleich.

Niveau
abschüssig,
nein!

Geografisch
die Grenzen,
das Sein,
die Existenz.

Und die Existenz
klein
und erbärmlich,
was hab ich mir da aufgeladen
auf meinem Wagen!

Das Sternbild wackelt,
das große
im Schoße
meines Angesichts,
Lichts,
das ich gab
streunend
durchs Universum.

Das baut sich auf mit dieser Welt,
die erste Massenkarambolage,
die ich hatte in meinem Leben,
souverän bestanden.

© Johannes Lichteruh, 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s