Programm

Mitarbeiter gesucht
für das Himmelreich,
Meister gesucht,
wer kann das stemmen?

Ich will mich hemmen
in dem Lauf,
ich kick mich raus,
es ist ein Fußballspiel,
du bist der Ball,
was du in der Kindheit nicht gekonnt
und niemals wieder lerntest
bisher,
spricht Gott.

Will nicht mehr helfen,
kein Fußballspiel mehr mit dir,
keiner, der dich anstößt,
du stößt allein dich
nach vorn
oder gar nicht.

Es geht hier nicht um Schönheit,
Ästhetik,
kein Gedicht.

Wir ziehen in die Sturmlöcher um,
die der Wind hinterlassen hat,
die Jahre der Revolutionen
in Europa,
Jahrhunderte
der Unbill,
die nicht enden will,
und wollte.

Der Spitzenreiter kommt noch,
und der bist du,
du kannst nicht auf der Realebene bleiben,
Fleisch packt sich nicht zu Fleisch,
der Mensch neben Menschen,
spontan
konkret.

Das war aus Versehen
dein Fehler,
und das tut mir leid,
dass ich es dich gelehrt,
spricht ein Elohim,
der Schlawiner.

Mehrere Mitarbeiter hab ich schon,
Gastarbeiter, und der Lohn
steht schon fest, der Himmel,
warte schon
auf dich
so lange Zeit!

Ich hatte gedacht,
du fährst darauf ab
dein Leben lang,
Sex,
und nun das,
du verzichtest!

Bewusst
ohne Anlass
der Störung
deiner selbst.

Ohne äußeren Anlass,
ohne inneren,
das ist schön.

Aus freiwilligen Gründen,
die Elohime kennen sie nicht,
nur die Menschen,
denn sie haben sie nicht,
den Sex-Appeal mit den Wünschen
danach.

Sie stellten dir nach,
und über Nacht
hast du sie abgeschüttelt,
die Menschen.

Die Entscheidung war wach,
das ist das Entscheidende,
was kommt danach,
sind nur kleine
Scharmützel
mit dir,
die Emotionen kochen hoch.

Das ist nur ein Schutz nach innen,
sie kennen sie nicht,
die Elohime
die Welt.

Was dich entstellt,
ist das Unkenntliche
in deinem Leben,
weil du es nicht kennst,
es ist leer für dich.

Gott
erfüllt dich?
Und aufs Schafott deine Gefühle
stellst
daraufhin?

Die Kälte,
die du bist
gegenüber den Menschen
Autist,
die du spürst,
wenn du mit ihnen redest?

Schwer einzuordnen, was du meinst,
aber wir verstehen dich,
den Elohimen ins Gesicht
sei das gesagt.

Betagt, wie sie sind,
seit unendlichen Zeiten
schon immer
die Torwächter
meines Reiches.

Das ist die Objektivität der Sprache,
die dir fehlt,
ich will sie dir geben,
spricht Gott,
den Genuss,
die Ästhetik!

Aber sei es dir bewusst,
es ist nicht deine,
ist meine
Sprache,
von Haus aus
die Hure,
die du bist,
neuwertig
in deinem Leben.

Ich hänge nicht rum,
bin nicht dumm,
mit meinen Gefühlen
die letzten Phantasien fallen lassen,
in denen du stehst,
die Wüste.

Ich allein,
allein mit mir
einsam.

Alles lacht herunter
aus den Wolken,
Frau Holle lässt grüßen,
das Märchen will grünen
erneut in deinem Gemüt.

Ich bin klein
im Meer meiner Gefühle,
schlecht bearbeitet
dein Gewissen
vielleicht
aus diesem Grund?

Vielleicht ist es Schund?
So und nicht anders
Packungsbeilage?

Die Packung bin ich,
Gott
dein Gott.

Es schleicht sich großes Kino ein,
das Leuchten in alle Welt hinein,
das bist du,
wenn du erleuchtet bist
dann.

eingedeutscht Elohim als Singular, Elohime als Plural

© Johannes Lichteruh, 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s