Einerlei?

So sind die Schweine,
es finden keine Seilschaften statt,
aber Morde,
Messerstechereien
in Deutschland.

Deutschland macht sich klein,
duckt sich weg,
der große Hühnerschreck Russland
lullt es sein,
Kriegsrhetorik.

Wer hätte das gedacht,
und über Nacht
stehen alle Zeichen auf Krieg,
wie ich gesagt
in einem anderen Post,
Gedicht.

So einfach ist das,
ich bin das nicht,
ich bin im Licht
Kellerassel.

Einigermaßen gewaltsam
eingebildet
wie wir Deutsche sind,
Hochmut
kommt vor dem Fall.

Mal sehen
können
in die Zukunft,
schau’n wir mal!

Das wurde wie in einem Märchen umgemünzt,
umgetrauert
vor Trauer
in dem ganzen Haus.

Deutschand,
die Leere sein können
überhaupt.

Und überhaupt,
das baut sich auf
bis an die Ränder des Universums,
bis Kiew.

So wird dir jede Wiedergeburt leicht gemacht,
du folgst dem Mann, der dir gefällt,
so im Leben,
so im Tod,
ist es nicht Jesus?

Ja,
Johannes
im Grab
und weiß nicht weiter
ohne ihn.

Das macht den Eiertanz aus
zwischen dir und mir,
spricht Gott.

Der Namenstag für alle
wie ein löchriger Käse,
wo der Wind sie hinwedelt.

Kein Halt
ohne Halt
und Bürokratie,
es geht von alleine,
und das ist ganz wichtig für mich.

Ich verdummreite mich
für diese Welt
in der Welt.

Als wüsste ich nicht, wohin unsere Köpfe rollen,
in den Tod,
die Unglücksszene,
die wehtut.

So tolle Lebewesen
auf diesem Planeten,
so viele gerechte Menschen
gibt es noch.

Immer noch
den Flächenbrand besorgen kommen,
hören wir nicht auf.

Vielfach die Männer ausgezeichnet,
die nichts können,
außer Kriege führen.

Patriarchat
erneut,
und die Spur ist blutig
aus der Vergangenheit.

Weil man keine Größe wagen will
zu Gott hin,
man wird nicht mehr.

Aus der Nervosität geholt
dieser Erde,
es ist aus und vorbei
mit dem Menschen,
das Material ist schlecht,
schlecht geworden.

Wie eine Himbeertorte
unterm Meer,
es gibt sie nicht.

Völlig absurder Zusammenhang
mit mir,
spricht Gott.

Episoden
das Menschengeschlecht,
der Mensch ist dem Gott nicht mehr wichtig,
sich bemühen,
aber keiner tut es,
um ihn

Ist wichtig,
wär wichtig,
viel zu schön,
um wahr zu sein.

In den sauren Apfel beißen,
Erkenntnis,
dass es noch nicht zu spät ist,
niemals.

Du hast es selbst bewiesen
mit deinem Leben,
Atheist geblieben
nicht.

Wo kriegen wir den Ablass her?
Den grauen Nebel packen wir,
so die Parolen!

© Johannes Lichteruh, 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s