Homo sapiens

Muss man Einzelpech haben?
Hunger
der Seele.

Das Netz
holprig,
in dem wir surften
die ganze Nacht,
in der wir lebten
unsere Existenz.

Das Arbeitspensum reicht nicht aus,
um uns zu befriedigen,
kommen wir in die breite Spur
nur,
wenn wir gut verdienen.

Das ist so gay-hart,
der Mist,
die Affenpocken kommen.

Solche Werkzeuge,
die Gott nicht geschickt,
die blindlings sind.

Nach der Flut
der Informationen greifen,
so schlau und so unvergessen
hat man keine Lust mehr zu leben.

Wir sagen mal Grenzerweiterung,
der Tod,
ein eingespieltes Team, die Menschen,
die Menschheit.

Mit Öl machen sie Energie,
um sich zu befriedigen,
zu wärmen
am Abklatsch
der Gefühle,
die kalt sind,
die Menschen,
die Menschheit.

So ein großes Riesenbaby,
der Mensch,
die Menschheit
vergisst sich selbst
in sich selbst
wie ein Baby.

Ich denke nicht mehr an Erblindung, nach
mir die Sintflut,
das Unbewusste
der Menschheit
so gottgewollt.

So stark
in den Abgrund
der Nacht,
und nachgemacht
das Teufelszeug
der Eitelkeit.

Der Mensch ist groß,
ist größer
zur Zeit,
es ist Krieg
in der Ukraine.

Keine Zeit an dem Erholungstermin
des Todes,
was wohl scheinbar eine Lösung ist.

War
nicht wahr,
was nicht wahr sein konnte,
weil es nicht durfte,
Monstrenskyj-Pauschale,
Vulkan,
der Tanz darauf.

Wenn es in der Tat nichts übrig bleibt,
was lebenswert ist,
muss ich sterben.

Es bleibt mir nichts anderes übrig,
alles Frust, als käme er nach Haus,
gute Nacht,
ich schlafe ein!

Sagen wir, es war Hoffen die Zeit,
es tut mir leid,
die Zeit zerschellt an der Realität.

Den reduzierten Gedanken will ich nicht,
das Chaos fürchte ich
in meiner Gedankenwelt.

Final job,
das Dichten,
die Zusammenhänge herrichten,
die richtig sind,
die schlimm sind.

Eruption
des Bösen,
das in mir aufsteigt.

Stellvertretend
für die Menschheit
ich bin es nicht,
das Böse,
das sei gesagt
zu meiner Entschuldigung,
Richtigstellung,
ihre Kinder singen,
wessen?

Die Gedanken sind frei,
habe ich immer gesagt
und kämpfe dafür.

Es lebe die Irrationalität
controlling
das Herz!

Das Herz vereinnahmt
alles,
was nicht niet- und nagelfest ist,
das ist nicht richtig,
harmoniesüchtig.

Die Harmonie stellt sich auf einer anderen Ebene ein,
Erkenntnis,
die Gedanken sind frei
und Gnosis
im intellektuellen Milieu,
und das ist richtig.

Superstau im Hirn,
wenn es keine Lösung gibt,
das muss raus.

Es muss raus
der Gedanke,
der richtig ist
im Schein seiner Welt.

Thoughts
im Flugzeugmodus
allein
in der Welt
unterwegs.

So wie du bin ich nicht,
kleiner Wicht
des Gedankens,
kleines Gewicht.

Wer spricht, der spricht,
und spricht die Seele, so spricht ach! schon die Seele nicht
mehr.

Der Gedanke muss her,
was er verspricht, das hält er
ewig.

Gnosis, Erkenntnis
des Wesens
dieser Welt
im Zusammenspiel mit Gott.

Hält
Bild und Abbild
mit beiden Händen offen
Cloud.

Und immer greifbar
Bild und Abbild,
auch nach dem Tod.

Höhle,
in die wir starren
und erkennen nicht.

Erkennen nicht uns selbst,
und Gott dafür bestellt,
es zu tun
für uns?
Ich denke, nicht.

Unser Ebenbild
ausschweifend
in der Welt.

Wohin wir gehen?
Ich weiß es nicht,
das Licht ist uns bestellt,
wenn wir es erkennen,
wenn.

Bedingung,
so muss es sein,
ich bin nicht klein,
bin groß
als Mensch.

Die Gedanken sind fein
und fein justiert
aufs Menschsein.

Monstrenskyj, ukrainischer Politiker
final job, controlling, thoughts, englisch

© Johannes Lichteruh, 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s