Meine Frau

Unsere Wohnung
in der Nürnberger Straße,
dein Körper schien zu schweben,
sah ich in dein Gesicht

Als wolltest du fragen,
hat Keuschheit
einen Sinn?

Wir machten es,
ohne zu fragen.

Erleuchtet
war dein Kinn.

Dein Herz
leuchtete,
war schlimm!

Ich konnte dich auf Händen tragen,
dein Fleisch vibrierte,
ich sah hin.

Ich sah, die ganze Weiblichkeit
war schön.

Du drehtest dich in etwas ein,
was anders ist,
als Männerliebe geben kann,
ich bin kein Mann.

Ich war in dieser Nacht dein Mann,
der warten kann,
Ejakulat
steht hinten an.

Verzicht
die Nacht verlängern kann,
den Kosmos mit den Sternen.

Das Paradies bleibt immer arm,
wenn Menschen so verfahren,
denn männlich/weiblich
kam zu Fall
in unsern Tagen.

Denn männlich/weiblich
Engel ist,
das sah ich deutlich
dein Gesicht.

Wenn meine Welt der Kosmos ist,
dann lagerst du auf einer Schicht,
die jenseits ist.

Ich sah das Licht,
ich näher mich,
die Landschaft wurde schöner.

Ich griff hinein
und nahm mir mit
die Schönste,
was hier lebend.

© Johannes Lichteruh, 2019

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s