Zum Abschied ein Gedicht

Jetzt ist das Meer mein,
wenigstens dieses Stückchen
an der Küste klein,
ich hab lange darüber nachgedacht, warum?
M. fährt mich nicht mehr dorthin,
M. und sein Taxi.

Die Bettelei muss endlich aufhören,
belastet mich Tag für Tag,
„ich bekomme schon Herzschmerzen,
wenn ich dich seh!“

Der Trugschluss war
noch ohne Schmerzen,
aber langsam kam es körperlich an,
du bist kein Mann,
du lebst auf Kosten der anderen.

Du kannst Semmeln verwalten,
mehr nicht,
Hundesteuer eintreiben kannst du nicht,
dazu bist du zu dumm,
ich bin wütend!

Dazu reichts im Görlitzer Park,
den Arsch hinhalten
für eine müde Mark,
so unterschiedlich sind die Geschmäcker,
du bist kein Retter der Menschheit,
du nimmst nur,
schenkst mir kein Gehör,
nicht deine Stimme.

مقدما
geht nicht,
schon gar nicht bei dir,
du vergisst die Zahlen,
das Geld ist dir einerlei,
aber es sind deine Schulden!

Traf sich in meiner Küche
ein Mann,
schau mal einer an!
Und ließ sich ficken,
alles für Geld
fing einmal an,
wer sollte sich schicken?

Den Schuldtitel hast du noch nicht bekommen,
aber übermorgen wird er dich erreichen,
der Polizei wirst du nicht weichen,
du kommst in den Knast,
Päderast!

Dort kannst du die Beine breit machen
nach Bedarf
für eine Schachtel Zigaretten,
mehr wird nicht drin sein,
du bist nicht mehr jung,
es sind andere Zeiten!

Das Schönste kommt ja noch,
خول ,
huschen wir durch
die Betten der Vorgesetzten,
wenn du wieder frei.

Mit einem Bein
bist du aufgesessen
aufs Unglück,
dann ist es vorbei,
dein Leben.

Allah wird dir nicht helfen,
und dann im Grab der Schrei,
die Engel drehen dich auf den Bauch,
Rauch steigt auf,
die beiden Engel befragen dich
nach dem Glaubensbekenntnis,
du weißt es, aber deine Lippen bewegen sich nicht,
und nichts ist deine Pflicht,
als dies zu sagen:
es gibt keinen Gott außer Allah,
Muhammad ist sein Prophet.
Aber weißt du, wie es geht?
Ich denke, nicht.

Allah war für dich ein Gebetsinhalt,
wenn es dir schlecht ging,
dann bist du in die Moschee gegangen,
und jeder, der dir über den Weg lief
und half,
also ich,
war ein Geschenk Gottes.

Dieser Fatalismus hilft nicht,
und wenn du dann genesen bist
von deiner Pflicht
im Gefängnis,
wirst du dankbar sein
für dieses Gesicht,
Gedicht ich dir schrieb.

مقدما arabisch: im Voraus (beispielsweise eine Geldzahlung)
خول arabisch: Schwuchtel

© Johannes Lichteruh, 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s