Freibad

Wenn Berlin so heiß wird
wie vorausgesagt,
wird es ein heißer Tag
in der Metropole.

Dir brennt die Sohle
auf dem Asphalt-
Bürgersteig,
du bist in der Altstadt
und schaust nach Museen.

Museumsinsel schön
ausgebaut
kann man gehn,
über allem hängt das Damoklesschwert
BER,
das Kanzleramt schweigt,
wird nicht mehr Herr der Senat,
dabei der Bund seine Gelder dort hat.

Berlin-Charlottenburg,
Jugendstil vom Feinsten
im Bröhan gesehn,
den Kaffee trinkst du im Stehn
in einem Café
am Spandauer Damm.

Es bediente dich ein Mann
sizilianischen Ursprungs,
die Pfeffermühle sprungbereit,
„wenn du etwas essen willst …,
das war unser Philipp“,
er zeigt mir ein Foto,
„und das ist toto unsere ganze Familie,
doch Philipp starb einsam in einer Nacht
an Drogen,
man hat ihn geborgen
tot
aus einem Fluss,
vielleicht war es die Spree.“

Berlin, eine schöne Stadt,
fuhr ich öfter ab,
aus Leipzig kommend,
als ich sie erobert hab
museal.

Als Museumspädagoge
eine Pflicht,
ich war kein Lebemann,
das linke Berlin interessierte mich nicht,
ich kann nicht alles,
mit dem Abendzug fuhr ich zurück nach Leipzig
und fügte mich in mein Schicksal.

Ich muss jetzt durchstarten,
ich immer die Ideale hab,
vernachlässigt hab
meine Dichtung.

Die Schlichtung meines Gemüts,
was notwendig ist,
üb ich.

Alles andere muss warten,
das ideale Paket bin ich
und nicht deine Berlin-Pflicht,
habe ich jahrelang vergessen.

Headquarters
ducken sich weg,
„was glaubt ihr denn,
wie schwierig es ist,
standhaft zu sein
in diesem Wald von Problemen“,
in den eigenen.

Berlin-Quiz,
wer ist der Konrad Adenauer?
Weiß ich nicht.
Wie heißt
die Dame im Kanzleramt?
Verrohung.

Schnell-Torpedo
ins Gewissen
der Bevölkerung.

Hübsche Fotos machen,
was denkst denn du!
Hübsche Order machen
in englischer Sprache
im Restaurant.

Braucht dich doch nicht zu interessieren,
sie generieren sich selber
international,
du hast keine Fluten gesehn,
Ebbe
von Menschen mit Herzen
doch schon.

Es muss aber auch vorwärtsgehn,
die Hoffnung ist der Mehrkampf
auf allen Ebenen.

Berlin muss sich eben drehen,
um eine Hauptstadt zu sein,
noch ist sie klein
und unbedeutend,
die Leute sind fein und ruhig.

Eine Hauptstadt muss lauter sein,
auch bricht manchmal der Magen durch,
das ist nicht schlimm,
Al-Quds wie es will,
das alles ist möglich.

Du bist nicht der König in deinem Land,
dann wär alles besser
unter deiner Hand,
schwimm endlich los,
Harmonia,
die Möglichkeit hast du!

Die Kinder schreien
nach dir,
das Übergewicht
der Medien,
der Erlebnispark gehört dir,
ich breite ihn aus zu deinen Füßen.

Wie die hungrigen Bienen kommen sie
und saugen an deinem Nektar,
das politische Gewissen ist wach,
du hast es gemacht!

Die AfD ist schwach,
du musst eine Partei gründen
für danach,
gib acht!

Gib nach!
Junge Freunde findest du nicht,
dir fehlen die Ausdrücke,
noch gemach!
Lüfte das Geheimnis der Jugend
danach!

Hört nicht auf
und es ist Ebbe,
Tupperware
über Nacht.

Völlig linke Socken
online,
um die Laufzeit zu verlängern,
die Argumente.

Das Tumbe
darfst du nicht den Nazi fragen,
seh ich doch beherzter
als du.

Können wir Eis essen
gehn,
in einer Notlage du bist,
das besondere Fleisch,
wenn der Unfall passiert,
mit Teddy alles einfacher,
mit Teddy im Arm.

Wobei deine Fragen undicht sind,
ach, wir haben keinen Keilriemen
um den Hals,
dumpfes Herz
ohne Motor
wie der Königsweg genannt
indifferent.

Die Erdnussfalle
kaum mit Überschrift,
Clickbaiting
das Krisenmanagement,
der bürgerliche Staat,
Kollektivismus
der feinsten Art.

Sie wollen sich die offene Gesellschaft partout erzwingen,
und sie findet nicht statt,
weil die Gemüter nicht offen sind,
Grenzen hat
das Hirn,
niemals so fertig der Wind,
die Betrachtung,
der körperliche Schaden.

Sie können es nicht integrieren,
die einfachste Tatsache
tut weh,
es gibt keinen Gott in der Höh,
der sie mag,
das ist die Feststellung an diesem Tag!

Mit Geduld die Ausdauer,
das ist es eben, wenn es sich anhäuft,
die Worte, die kommen,
und du bist im Wasser
und kannst nicht schreiben,
du hast weniger Blut als gedacht,
minderwertig dabei,
special love.

Die Ergebnisse warten wir ab,
wir tanzen auch,
was die Seele weiß, weiß sie richtig,
flotte Seele
aus einem Benimmbuch,
Doll-Kasten,
„ich weiß, auf der Bank gibt es Geld“,
Infantilismus
sperma-wüst.

Wir haben dir alles gesagt,
aber du gehorchst nicht,
das Kaninchen reißt auf
automatisch.

Das sind die gleichen Antworten,
das Inlay,
die Betreuung,
das schlägt sich durch
Tag und Nacht.

Deine Motive sind jetzt Karawanen von Angst,
wir leiten das weiter
an Gott,
verrückter Affe
du bist,
die Schutz-Masse,
leider!

Das ist der social act,
der geile Frost,
die böse Hexerei,
wohin geht der Lebemann?
Eine Mehrzahl
im Totenhemd
zum Friedhofsdienst.

Wir haben jetzt einen Gewinner
seit vorigem Jahr,
Axel Menz,
Sklaven kommen zurück ganz bestimmt nicht,
Saphir,
Sterne,
solange der عقد
mit Treue verbunden ist,
du musst da kaum hinkommen
und bist schon da.

Den ganzen Kosmos erlöst zu haben,
ist dein Verdienst,
wenn du sie liest,
die Leviten
diesem Volk.

Innen und außen
differenziert ausgeführt,
die bürgerliche Abwechslung du magst,
das Ordnungsprinzip,
die Irrationalität gleichzeitig.

Das Ausbauprinzip
für einen,
der nicht zieht
in die Welt
für Geld.

Bunter Zierrat,
man gönnt sich ja sonst nichts
ununterbrochen.

Die Schläge hörst du auch
ins Gemüt
mit der flachen Hand,
die Wesenszüge ganz
gehören dir nicht,
die Schläge ins Gesicht,
das wird lustig
nach deinem Ableben.

عقد arabisch: Vertrag

© Johannes Lichteruh, 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s