Botschaften, solo

Die Aghlabiden,
al-Dschanna,
das ganze Reich
der Muster,
Nordafrika.

Ein Zeichen Gottes
in seinem Reich,
unverständlich
und reich
an Botschaften.

Einfach noch einmal bei Null anfangen,
gemein finden,
was du dir da ausgedacht!

Das Leben ist kein Schiff
und kann über Nacht
verlassen werden
auf hoher See,
das Beiboot fehlt.

Mir graut vor der Geschichte des Islam,
noch einmal alles aufrollen
mit Elan
von Anfang an,
wie es begann
mit Muhammad.

Selbstmordanschlag
kam an
in unseren Tagen.

Vielleicht findet sich dafür eine Verwendung
in den Annalen,
Spinnereien Wildwest,
oder in den Kommentaren
zum Koran,
den Hadithen?

Für den Selbstmord
für Gott
muss eine Aufforderung
vorliegen
von Gott,
kein Mensch kann sie dir sagen.

Die steht nicht im Koran
geschrieben,
bezogen
auf dich.

Dein Leben ist wichtig
für ein Wirken in der Welt,
und bist du auch umstellt von Geld
und anderen Sorgen,
befreie dich!

Gott wird schon sorgen,
bis du erkennst,
wie wichtig du bist
mit deinem Talent
und Erkenntnis
im Licht
der Wahrheit.

Damit war die mittlere Szene
gestoppt,
sei nur nicht so verstockt
und schlage diesen Ratschlag aus,
komm nach Haus!

Du wirst dich wundern,
dieses Mustersystem,
wie schön es ist,
das Paradies,
al-Dschanna.

An diesem Kopf,
erschieß mich!
Deine Chance, die Landsleute,
die negative Wirkung
deiner Worte
trotz des Wassers
aus der Gießkanne
deiner Ideologie.

Lass deine Unterlagen ruhn,
kleiner Kämpfer,
sie ruhen nicht beim Vater!
Die Dokumente deiner Kindheit
ohne Titel, verrenn dich nicht,
du bist ein Mann
der Taten
der nächsten Legislaturperiode
des täglichen Einerlei
und das U-Boot des Gewissens.

Das brennende Berlin,
Neros Geschicke,
Terror im Heim,
im Genick.

Das bewegt uns auch
im Lebenslauf,
die linken Horden
hören zu,
„ungewöhnlich,
Harmonie“,
sagt die Polizei,
„in diesem Leben.“

Jetzt bist du verpflichtet,
die Bilder zu liefern,
ein bisschen Kälteaustausch
in deinem Herzen,
mehr nicht.

Ich liebe dich,
ich will dich nicht befragen,
mein liebes Herz
ausfragen.

Amoklauf,
das könnte es natürlich sein,
du bist noch klein
und willst größer werden,
wir motten dich ein,
die streitbare Demokratie
von gestern.

Spekulation
um sein Glück,
des Menschen,
und das ist verrückt,
er will es hier auf Erden,
er stellt sich in den falschen Zusammenhang
gern,
Werbung und dergleichen,
für ein bisschen Geld
sich angleichen
an die Welt.

„Mein Hirn weicht auf,
ich kann nicht mehr
predigen
als dies“,
der Polizeisprecher,
„das einzelne Glück
ist nicht,
ich meine die Menschen,
ich nenne keine Einzelzahlen,
das ist nur ein bisschen
ungenau.“

Komm zu mir,
schon gehört
diese Stimme?

So sehr du auch willst
mit meinem Ansinnen
zusammenkommen,
die Stimme ist nah
und fern
zugleich.

Es rettet dich kein Vögelchen,
Seelchen,
komm nach Haus,
mein Seelchen,
im Frühtau zu Berge!
Dein Geburtsjahr
das Hilfsprogramm,
ein seltenes Hospiz
das Leben.

Wir wollen ein solches Licht nicht haben,
das du leuchtest,
was Heike sagt,
ist nicht wichtig,
irgendwelche Sauereien.

Du müsstest jetzt mal abhauen
von hier,
ein Platz der Unwirtlichkeit,
die Aggressivität
ist unwichtig,
deine Haltung ist wichtig,
stolz ein Mensch zu sein.

Die Zuckerrente
erreichst du nicht
auf diesem Weg,
halte dich
süß zurück,
du Terrorist,
sonst erschieße ich dich!

Mit dem Herzen wahrnehmen
kannst du nicht
wirklich.

Wie ich,
es wird noch ganz andere Menschen geben,
die dich verurteilen,
nicht vor Gericht,
aber im Herzen.

Und das verursacht Schmerzen
im Gesicht,
du verzerrst es
vor Scham
und vergisst es nicht,
das Blut
der Menschen,
das du vergossen hast.

Für Allah?
Ein Gerücht!
Für dich!
Verkorkstes Herz
du bist!

Du hast einen Auftrag
von einem Menschen
zu morden,
nicht von Gott,
prüfe dein Herz,
geh in dich!

Am besten, du küsst den Nachwuchs rein,
die Abendgesellschaft,
die Maßregelungen,
der Krieg muss jetzt sein.

Guck, das Wetter wird noch schön,
die sichtbaren Zeichen,
ist ausreichend,
trink was Sinnvolles,
deinen Koran,
aber lass die Menschheit in Ruhe!

Mit deinem Elan
zu töten,
zu morden auf Gottes Spur,
wo kommen wir hin!

Einmal verstößt du dagegen,
einmal nicht,
langsam werde ich eifersüchtig auf deine Inkonsequenz,
aber intern,
um noch konkret zu werden,
um nicht konkret zu werden.

Verdunkelte Münzen,
Schwarzgeld,
dubiose Kanäle
und Chat-Räume.

Was bildest du dir ein,
wer du bist,
ein Hexenmeister?
Schlauer als der Rest der Welt
mit deiner Feigheit
und Hinterhältigkeit?

Rein zwiebelig,
dreh dich mal um,
wie viele Schalen du hast,
dich gehäutet,
dann weißt du was,
du hast keinen Charakter!

© Johannes Lichteruh, 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s