Party

Dann bin ich nicht mehr billig im Training,
für so wenig Geld!
Ein Haar dazwischen gelegt
in diesen Spalt,
ich werd nicht alt
heute Abend.

Es ist Geburtstag,
bin ich gestern Nacht gestorben
und heute neu geboren,
was nicht nur Gerede ist
psychologisches.

An dieser Kette geboren,
von der ich nur wenig weiß,
von Menschenleben.

Viele Lästerbeispiele,
die ich kann,
ich bin kein Mann
der verwegenen Worte.

Das stimmt schon, aber wie willst du dich befreien,
dich wieder öffnen mir
so ohne Billigschein
für dein Training?

„Da höflicht der mich an“,
er zeigt auf einen Gott,
das ist die gegenständliche Welt,
die dir gefällt,
mir nicht.

Zuoberst der Stirn-Sack,
das Hirn,
hat so viel Schabernack gemacht,
kannst du mir blaue Haare schicken,
adelig?

Das Blut rauscht in deinen Adern
zur Versöhnung
persönlich?

Ein Zweifel,
der Gläubigern nutzt, restlos
deiner Schuld,
bin ich ein Engel
gefallen
wie München?

Warum die Raumkosten,
wenn du sowieso gehst?
Mit der Trickserei musst du aufhören
für Gott,
dein Rummel-Versprechen
führt aufs Schafott
der Geschichte,
leblose Haufen
Menschen.

Die Umwertung der Werte,
kommst du aus keinem Umwelt-Sumpf,
du bist allein,
und das ist fein,
stehst früh auf,
um vier
mit dem Muezzin,
dem Geschrei aus dem Lautsprecher,
und gehst ans Meer,
um zu baden.

Wechsel und tandaradei!
Und das Geschrei der letzten Tage
am Meer,
als du erst sechsundsechzig warst.

Du schnarchst
und sabberst
noch nicht,
bist noch fit,
eine jugendliche Figur.

Aber die Haut schrumpft,
krampft die Muskulatur,
bist du 67,
„herzlichen Glückwunsch“,
kam auch von meiner Tochter,
so lieb wie sie war,
und natürlich M.,
meinem Lover,
seiner Frau und dem Kindergarten,
den er gezeugt,
Segen!

Jetzt kannst du losgehen,
die Sonne geht auf,
es ist 4:53 Uhr,
vor dem Sprung ins Wasser.

Lebensfluss,
artig will man immer sein
und sauber,
psychisch rein.

Und das geht rein!
Kann ich euch sagen,
ein schönes Gefühl!

Willst du immer noch springen
von einer Tingelei zur nächsten?
Jeder Mensch hat innere Ziele, die er nicht überschaut,
kehr sie nach außen
und dir wird gelingen,
was dich aufbaut
wirklich!

Mit Hand-Anlegen geht das nicht,
Schaffen für Wohlstand,
das Geld ausgeben,
das liebe, liebe Geld
die Kehrseite des Lebens,
Erdbeeren
und schöne Frauen,
ein Mund
zum Küssen.

Keiner bemüht sich
um dich,
mein Gott,
wirklich.

Du kümmerst dich
nicht wirklich,
wenn du dann Gegenstand bist der Betrachtung,
gib ein Zeichen!

Auch zum Lachen ist das,
dass du dich nicht zeigst
in deinem Kleid
aus Gold und Edelsteinen,
es wär doch gegenständlich
genug!

Kommst du natürlich
zum Gestalten,
nicht zum Zeitvertreib.

Sowas von Leben,
Mac Alien,
spielst du hier den Retter!
Willst nicht geben
auf, deine Freiheit.

Fehler so vieler Gedanken,
einfach nichts sagen,
denken.

Wir bleiben unter uns,
wir nähern uns nur flüchtig
den Menschen
undercover.

Ein Gleichnis
bist du,
denn dein Verhalten
gleicht denen
im Stau
im Nu,
den Menschen
im Glauben.

Du online-Gießer,
du kannst es mir glauben,
sie sind im Stau,
wenn es viele sind,
wenn …

Ein Tag danach:
Janus-Kopf
und Tragödien,
eine Frau springt aus dem Fenster,
sie wird geschlagen von zwei Männern,
ich weiß nicht, worum es geht,
und frage M.

Er zuckt mit den Schultern,
„vielleicht hatte sie ein Verbot auszugehen,
die Frauen sind hier sehr behütet,
und tat es doch,
dann gibt’s Schläge von den Brüdern,
poch, poch“,
er deutet es an mit einer Handbewegung
und lacht
feierlich.

© Johannes Lichteruh, 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s