Was passiert ist, ist passiert

Das dumme, dumme Fleisch
hat seinen Preis,
es ist dein Körper,
hör auf mit dem Sch**ß!

Was da noch alles auf dich zukommt,
dir noch Achtung zollt,
du hast keine Ahnung,
wenn du dich einlässt
auf einen Menschen!

Schon immer hatte ich ein sexuelles Verbot,
ich hab mich darüber hinweggesetzt
im Laufe meines Lebens,
das Fleisch gemimt
zur Schau.

Ich war eine Sau geblieben,
in einer S-Bahn
in Berlin
zeigte ich meinen Schwanz,
der Mann gegenüber
rührte sich nicht
und schaut ganz darauf,
ein Voyeur?

Was war ich für ein Mensch!
Was ging in mir vor?
War ich der Teufel
oder mehr
ein gefallener Engel,
was dasselbe ist?

In Leipzig hab ich zugehört,
wie ein Junge,
hübscher,
mir eine Geschichte erzählt,
wie er auf den Tisch gekackt
vor versammelter Mannschaft
von Perversen.

Das war zur Messezeit
in der DDR,
sehr viele Gäste aus dem Ausland.

Er fand das Gefühl schön,
ich habe mich nur abgewandt
und wollte gehn,
ich hab es auch getan,
soviel mir der Junge gefiel,
ich lehnte ab.

Pervers,
eine alternde Gesellschaft
die junge DDR?

In einer anderen Nacht
wollte ich aufstehn
um Mitternacht
und gehen durch die Nacht
stundenlang.

Bis ich jemanden fand in einem Park
hinter dem Museum,
er war bekannt für dieses Begängnis.

Wir sprangen über die Mauer
zu einem Nachbargrundstück,
ich glaube, es war die Gutenberg-Schule,
und legten uns hin
auf die Wiese
und taten es
im Schatten,
das Lampenlicht von der Straße
traf uns nicht.

Sein Körper besticht
durch seine Form:
er war schlank
und hatte dieses Karzinom
der Verführung in seinen Bewegungen,
ich fiel darauf rein
und folgte ihm.

Sein Körper war über und über beschichtet
mit Aussatz, schwarze Punkte,
ich konnte sie nicht verstehn,
ich ekelte mich vor ihm
und ging
danach
nach Hause.

Ich weine
jetzt, heute,
was waren das für Leute,
mit denen ich zusammenkam?

Ein Tänzer, er tat mir seine Lederhose an,
sie war viel zu eng, ich konnte kaum atmen,
er verlangte im wahrsten Sinne,
eine Glühbirne in meinen A*sch
zu stecken.

Sollte ich verrecken, wenn der Splitter kam,
oder wie stellte er sich das vor?
Ich zog mich wieder an
und ging,
ich stand im Regen,
immer diese hinterfotzige Art!

Für heute ist das viel, es ist alles aus,
Gott sei Dank! Aber ich war ein Kind
geblieben mit 19 Jahren.

Wer tut mir so etwas an
für ein paar Umarmungen
mit einem Mann,
weil die väterlichen
ausblieben?

Der Racheengel hat mich
nach so vielen Verfehlungen
und wollte mir vergeben,
nur Stimmung?

Ich bin ein Mensch
mit ehrlichen Regungen
und stelle mein Leben
zur Diskussion.

Wussten Sie schon?
Das alles soll es geben,
was ich erzählt‘,
im täglichen Alltag,
neben Ihnen oder woanders,
die Gesellschaft
soll leben
davon.

Das Fleisch bringt uns um,
und um jede Gelegenheit
vernünftig werden,
doch das war extrem,
was ich erlebt.

Erinnerungen,
die man gern verdrängen würde,
denn mit Würde stirbt der Mensch,
ich habe versucht, das alles zu überwinden,
und es gelingt,
man mag es nicht denken!

Was habe ich nur ausgelebt,
meine Träume, Phantasien?
Oder trieb mich in das Geschehen
eine Dämonie, die ich war?

Ich hätte gern eine Antwort klar
und würde die Zeit wiederholen,
in der ich so alleine war,
mit mir beschäftigt
unverhohlen.

Als andere lebten,
war ich allein,
traurig,
unendlich,
Vielfalt.

© Johannes Lichteruh, 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s