Zusammenführen

Jetzt tabuisiert
nicht für immer
hörst du den Glockenschlag
in deiner Kirche.

Und ab ins Museum!
Sonst wird der Tag zu lang,
das stört mich nicht.

Sie haben Angst, die Politiker,
um das eigene Leben,
der Giftanschlag auf Nawalny,
das war der Flächenbrand,
den du meintest,
als du sagtest,
es ist Krieg,
in einem anderen Gedicht.

Du rechtgeleitet bist,
du nicht
mit deinen Verfehlungen,
deine Seele
ins Licht
kommt,
endlich!

Die neuere Hilflosigkeit
so nervenvoll,
regt mich nicht auf,
muss ich erst Hilfe holen,
dein Geschütz,
den Sport?

Jingle bells,
jingle bells,
eh sich dieser Text durchdrückt,
musst du warten
können.

Deine Folie
unerwartet kommt,
du musst sie nicht erkiesen.

Wie ein Kind, das geboren wird,
es bricht sich seine Bahn durch den Uterus,
was immer geschieht,
es will zum Licht,
auch in der Nacht.

Er ist jetzt unter uns,
Christus,
ganz sicher
für den Weltverlauf.

Mein Reich ist nicht von dieser Welt,
stimmt
nicht,
falsche Kolportage.

Aber er hat sich gebückt,
gedemütigt
vor dem Menschen,
gefolgt am Ende
dem Vater-Gericht.

Kreuzigung
seiner selbst
bei dieser Höhe
der Seele,
die er gespürt
und gewusst.

Es war ihm alles bewusst,
das Weltganze,
und er hat es getan,
sich abgewandt
bis in den Tod.

Und das war seine Not,
von Rom bis Afghanistan
keine Meile
des Leidens
ungefähr.

Ich bin bereit
zu hören
auch ohne Sexualität,
wie man es am besten macht,
das Dichten.

Die Weltgestaltung obliegt mir nicht
wie den Bürgerlichen,
seit ihrer Revolution
im Jahre 1789
das Kind mit dem Bade ausgeschüttet.

Der schlimme Whisky,
der mich hat,
das schummrige Gewissen,
das schottische Gewissen.

Der Geiz zum Bezahlen
meiner Schulden
psychisch,
das darf ich ja nicht sagen,
das ist Rassismus,
Reaktion.

Wann hört das Büchersterben endlich auf?
Ich meine das Waldsterben,
der Papierverbrauch,
ich mein es ernst.

Meine Gedichte
niemals auf Papier
aus Holz,
vielleicht gelingt es mir,
ein anderes Material?

Wie alles begann
auf Tonscherben,
Ostraka?

Wie heute nachträglich
derselbe Vulkan,
der es mir sagt,
mein Gedicht.

Die Wut muss raus,
Überschuss,
ich bin es mir bewusst,
ein kleines Kind.

Erwachsen werden
egal wie,
Appeasement
nachdenken,
alles hat seine Grenzen,
du auch.

Zum Stehen kommen
Glaube und Erkenntnis,
der Himmel reicht aus
für alle.

Schon die Gedanken sind falsch
جنبها ,
keine Ursache haben,
wenn du nachdenkst.

جنبها arabisch: daneben, hier: neben ihm (dem Himmel)

© Johannes Lichteruh, 2020

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s