Klandestin

Abtreibung,
100 Meter bis zum nächsten Abort,
Klinik.

Wo du nur die Hosen runterlassen kannst,
um zu überleben,
deinen Kindern Essen geben,
um zu existieren.

Mehr nicht,
wie in diesem Gedicht,
und dein Schatten im Minus,
jetzt legen wir über die legendäre Zeitmaschine zu
und haben Mut,
Entscheidungen zu treffen.

Ein Würgemal
an der Stirn
des Denkens.

Von nun an, wenn du brüchig bist,
bist du brüchig,
das sei dein Untergang,
der Menschheit
allesamt.

Wie kann man nur so alleine sein,
der Demiurg will dich einspannen,
Vorwurf der Eile,
frag mich nicht!

Haut den Lukas!
Es ist zum Verrücktwerden,
der Heilige Antonius,
das macht mich ungeheuerlich heiß.

Nichts machen,
nichts tun,
stillhalten,
warten auf Godot,
aufwachen.

You can get it on this strike,
wenn du es willst,
der Mensch ist wandelbar,
und das ist wunderbar
seine Eigenschaft.

Seine Eigenheit
wieder erschienen
in dieser Kultur
christlichen
nicht.

Leben zerstören,
verhindern,
blinden Kindern
einen Schubs geben
in den Tod.

Noch nicht geboren
in der Not,
in der wir alle sind
mit unserer Kindheit
rückwirkend.

© Johannes Lichteruh, 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s