Glotze

Wir kennen uns
aus einem Video,
sagte ich ihr
und sah sie an.

Sie spuckte mich an,
ich bin ein Mann der Ehre,
ich schlug sie.

Wucherzins,
und ich sehe mir das Gespinst
der Liebe an
in einem Film.

Mein Anorak
ist etwas kurzärmelig,
und ich kann mich nicht schützen,
ich will nicht schwitzen
beim Angucken dieses Films,
Sex.

Rechts marschieren wie anno dazumal
will ich nicht,
wie in den 30er Jahren.

Ich schreibe mein Gedicht im 21. Jahrhundert,
zu Beginn des Jahrhunderts
so viele Filme gesehn,
mir wird übel
in der Hitze der Nacht.

Und marschieren
will ich nicht
uniformiert
als einer unter vielen
dieser Menschen.

Norwegen-Hass,
die Kälte,
die Germanen.

Germanen-Hass jüdisch
einmal umgekehrt,
und ich hatte nur Typen mit kleinen knackigen Ärschen,
den Araber-Typ zum Verwerfen
nicht.

Strammes Gesäß, schlanke Beine,
großer Schwanz, Penis-Schweife
vom Feinsten.

Ruten,
ein Rückfall in alte Zeiten,
stinkenden stinkigen,
sie sind jetzt vorbei,
die Erinnerung treibt mich vorbei
an ihnen.

Sie sind vorbei,
ich sehe sie nicht mehr,
die Beine, die schlanken,
den Rücken, der ranken will
sich um meinen Körper
und f*cken mich
mit dem Schwanz, dem langen
oder kleinen,
je nachdem.

Mich bedrückt dieses Gedicht
schlicht,
ich will es nicht haben,
aber mich laben
an dem Gedicht,
dass es vorbei ist,
das Leben im Dickicht der Gefühle.

An einem Vize-Posten lehne ich nicht auf,
ich will ein Meister sein
meiner Zunft,
dichten.

Die Fernsehmoderatorin wird schon gefilmt
und mit einer Kloake von Geistern ausgestattet,
die ihr helfen sollen zu reden,
zu reden wie ein Vieh,
das nicht denkt
und fühlt.

Das Wertlose ist شغّال
und fickrig,
dass es gesagt werden muss,
was gesagt wird,
formlos und schön
zugleich.

Zu gleichen Anteilen,
nein, nein,
das meinte ich nicht!

Ich meinte das Gerücht,
dass es die Wahrheit wär,
was sie sagen.

Im Fernsehen alle Tage
junge Dame sein,
Teflon.

So der Spitzenwert unserer Gesellschaft
im Benimm-Kreisel
der Sonne entgegen,
ich glaube, Gott kostet sein Gegenteil aus,
zur Zeit
Eis-Training.

Markus M.,
wie sie mich genannt hat,
meine Ex-Freundin,
frecherweise
an meinem Leben vorbei,
sie traf es nicht,
ich traf das ihre nicht.

Ich steh immer vor den heiligen Türen
und weiß nicht weiter,
den Frauen.

Es geht um die Komplexität des Menschen,
seine Vollständigkeit,
die er im Paradies nicht hatte,
nicht ausbreiten konnte
geteilt,
eingeteilt in Männlich und Weiblich.

Die Rückführung geschieht jetzt,
und dann bin ich beim Blumenhändler
und will wissen, wie man Blumen schenkt
seiner Liebsten.

Orchidee,
Feuerlilie
bei der Blumen-Mafia besorgt
abgeholt?

شغّال arabisch: funktionstüchtig

© Johannes Lichteruh, 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s