Abfällig

Die Höhe deines Arschlochs,
mehr Kraft zusammen
auf der Kloake-Scheiße,
auf der wir sitzen,
Europa.

Brauchst du mir keinen Katzenbären aufzubinden,
so niedlich du bist,
spricht Gott,
5Tage-Woche
und dann zwei Tage frei,
wie schön das Leben
ist,
sein kann,
wenn man es genießt,
wie es ist.

Ich aber bleibe friedlich,
Männer, die krieg ich,
wie ich will.

Mehr Alkohol
als erlaubt,
und mit Verlaub
bin ich besoffen
vom Karneval,
dem Spreader.

Das ist die Skepsis,
die uns verleitet zu Überlegungen,
die Irritation
vom Leben,
die kommt vom Leben.

Der Zweifel,
der nagt am Gedanken
und stößt ihn nach vorn
und wieder zurück.

Wir müssen
Experten, Expertenrat
bilden.

Jovialität über,
gegenüber uns selber
behind the word.

Was kommt dann?
Die Upanischaden?
Die Mördergrube
des Gedankens
nicht?

Ich bin ein Mensch und will es sein,
das Christentum lädt mich ein,
das zu sein.

Mehr nach hinten losgeht
unsere Gesellschaft,
implodiert
am eigenen Versagen.

Visualisieren,
statt Metrik schmieden,
das bin ich als Dichter,
ja, das gelingt dir.

Ich bin nicht Lenin,
habe einen klaren Blick,
und mit Geschick hole ich hervor,
woran diese Welt krankt.

Krank macht
uns
das Weltgetümmel
der Globalisierung,
es leben zu viele Menschen auf diesem Planeten.

Der Planet schwankt,
die Natur krankt
unter dem Menschen,
die Last ist zu groß.

Er schüttelt sie ab,
der Planet
den Menschen,
und nicht umgekehrt,
wir gehen auf Leichen
und brechen zusammen.

Der Deutschlandkenner bin ich nicht,
dafür bin ich weltweit unterwegs
und kenne das Vaterunser.

HERR im Himmel, erhöre uns,
was immer ich schreibe in diesem Gedicht, ist wahr,
wir essen in der eigenen Kantine,
die Gefahr war nie so groß.

Weil deine Zeit so gefährlich ist,
vergiftet
durch sich selbst,
essen wir nur aus der eigenen Kantine
zur Sicherheit
unserer selbst.

Befürwortung
von ganz oben,
nicht von dir.

Parlament genannt,
der Bundestag beschließt
und genießt
die Tantiemen
seiner Diäten.

Hat halt Übergewicht,
was wir meinen,
unsere Meinung ist wichtig
und jeweils der Seinen,
die uns lieb sind,
mehr nicht.

Wir schauen nicht über den Horizont
wie ein Tagesdieb,
die Nacht ist uns sicher.

Die Nacht und die Nacht
ohne Ende,
kniend
ein Kniefall für dich.

Staub zu Staub,
Erde zu Erde,
Staub auf der Stirn.

Woran man die Gläubigen erkennt,
ألمؤمنين ,
Gebetsstein,
die Erde.

ألمؤمنين arabisch: die Gläubigen

© Johannes Lichteruh, 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s