Unser Feind

Die Reisekosten
mit anständigen Tantiemen,
die grinsende Falle,
und wer bist du?

Schwer zu sagen,
wer soll das ertragen,
dein Angesicht?

Ich nicht,
ich bin kein Gott
in deinen Tagen,
musst du einen anderen fragen,
wenn du willst.

Kinder, Kinder,
das wird doch immer schlimmer
ohne Gott.

Wir waren zu zweit,
weißt du das,
das war das Hoch
unserer Zeit,
wir waren entzweit
schnell.

Mit Verdruss
wir gehen die Dinge an,
das ist keine Arbeit für uns,
das ist Verlust.

Ich bin der kleine Mann,
der das immer gewusst,
Axel Menz
mit bürgerlichem Namen.

Johannes Lichteruh
jetzt
nach meiner Läuterung.

Der Schnellschuss
ging nach vorne los,
er hebt mich himmelan.

Ich bin ein Mann
der Superlative
und kam auch an
im Himmel
wirklich.

Und war kein Scharlatan
meiner selbst,
ich ging es ernsthaft an
im Gegensatz zu meinen Zeitgenossen.

Die genossen es, himmelan
zu sein,
und waren doch nicht im Himmel,
die Erde allein
war ihr bescheidenes Glück.

Und ich wollte zurück
zur Erde,
das war mein Geschick,
ich weiß auch nicht,
warum.

War ich dumm,
oder drückte mich das Mitleid mit den Menschen,
Guanyin genannt
im chinesischen Sprachgebrauch?

Avalokiteshvara,
Sprachgewand
muss man eher sagen,
was besser klingt.

Denn es geht um ein Gewand,
ein Kleid,
das ich anlegte.

Das war meine Haut,
die ich zu Markte tragen wollte
hier auf Erden,
trotz aller Beschwerden,
die ich auch sah
vor meiner Geburt.

Aber der Gurt des Vergessens
behütet vor Schaden
mich
bis heute.

Das erträgliche Wunder
bin ich
sehr.

Ich wundere mich sehr,
wer mein Hüter ist,
das ist derjenige, der vor Schaden ist,
Gott
in seiner Person.

Und schon bin ich abgeglitten
in ein Menschenbild
meiner selbst.

Wie schlimm,
wie schlecht
von mir.

Denn Gott macht es keiner recht,
schon gar nicht Kinder wie wir,
wir sind seine Kinder.

Gerechterweise,
wer will mehr?
Schöpfung,
wir erliegen ihr.

Denn wir sind hier
auf der Erde
nur.

Und Er im Himmel
ist
dieses Ist,
ich bin,
ich bin nicht mehr.

Beides
zur gleichen Zeit,
die Ihn nicht bestimmt,
determiniert.

Wir unterliegen ihr
hier,
das ist unser Fatum.

Fall
Mega-Fall,
und gilt überall
die Zeit.

Ich bin bereit,
sie zu ertragen,
kann ich jetzt sagen
nach so langer Zeit.

Ich bin alt,
halt
was uns niederdrückt,
juckt mich nicht
mehr.

Das Sterben will mehr
als unsere Zeit,
das ist die eigentliche Beschwerde,
die ich sehe.

Zahltag,
und überall Beschwerde,
keiner will zahlen
für sein Leben,
niemand.

Zuletzt gefragt,
und war es schön,
das Leben?

Nein,
ehrlich?
Ja,
es kann sich jeder aussuchen, wie es war.

© Johannes Lichteruh, 2021

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s