Stramm

Geld gegen Hass,
die Medien schlafen wohl?
Das eine bedingt das andere,
die Journalistenschreiberei
will es so.

Dann kotzen wir wieder herum,
es ist die Saure-Gurken-Zeit
unserer Ideen.

Einfach die Hoffnung nicht aufgeben,
das hilft
unabänderlich
ab.

Das hebt am Rande alles auf,
was wir denken,
die Hoffnung kommt zu Hauf
in unser Gedächtnis.

Der Mensch in der Corona-Falle,
Mensch, was soll man denn machen!
Das Virus verschwindet nicht
auf der Straßenseite dieses Universums,
es überfährt uns
ohne Autoverkehr.

Du gehst mit dem Auto spazieren?
Was für ein Bild!
Bist du verrückt?
Das Auto ist kein Hund,
Gassi gehen.

Und dennoch,
ja,
solange es gut geht,
solange es keinen Krieg gibt
wie in der Ukraine,
tue ich es.

Der Wissenschaftler glaubt seinen eigenen Ohren nicht,
die nicht hören wollen,
er ist verrückt,
er glaubt nicht,
dass er es weiß
auf Gottes Geheiß.

So geht der Krieg
der Wissenschaft
gegen Gott.

Und plötzlich hätten sie ihm gedroht, schon wieder aufzuhorchen,
die Journalisten
dem Künstler.

Er schwieg
dazu
im Nibelungenlied.

Kriemhild zückt das Schwert
und sang es weiter
deutsch.

Komm ins falsche Essen,
iss mit mir den Brei
des deutschen Einerlei,
Krieg.

Dies sind meine Eltern,
meine Grundlagen
der Erkenntnis.

Ich weiß nicht weiter ohne sie,
journalistische Erkenntnis,
heute Morgen, heute Früh.

Jeden Tag,
was geschieht
am Morgen,
geschah
schon in der Früh.

Der mutige Reiseschock,
sich den Nachrichten zu stellen,
die Wahrheit zu filtern,
und nun?

Schock,
mit dem Rücken zur Wand
steht das Ich,
mein Ich
in diesem Land,
Deutschland genannt.

Die Leute, die Ur-Angst,
Krankenhaus,
Hospitalität,
Rate
in it,
die Realität,
das Medizinprogramm.

Trugen doch Handgreiflichkeiten
dazu bei,
dass man sich schlug im Parlament,
Ukraine,
wie sie leibt und lebt.

Physis siegt,
Einflusssphären zu versiegeln,
durchkreuzen die Ziele
Russlands
in der Ukraine.

Wer holt sich hier Geld ab
und bezahlt nicht?
Die Journalisten,
und auch du
wieder
die Angst.

Die Angst vor dem Tod,
die feige macht
mit dem Rücken zur Wand.

Dickflüssig
eingeknickt
das Denken
der deutschen Politiker
schon wieder.

Das ist schon dreist
festzustellen,
dass man es feststellt,
feststellen muss.

Vom Wert der Fakten,
mit Geld
zu bezahlen,
Wirtschaft
des Journalismus.

Die Hornhaut des Auges
bricht vor Trockenheit,
sie bringt kein Licht
mehr ins Herz.

Das linke Ufer sieht es nicht,
es ist fixiert auf Welt
wütend.

Wir fühlen nicht mit,
es tut uns nicht leid,
Deutschland ist hin,
würdelos hin,
unbekannt.

Keiner kennt es,
keiner will es,
keiner mag es.

Freiheit,
die keiner will
in Deutschland.


in it, englisch

© Johannes Lichteruh, 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s