Das Volk der Mäuse

Aber die Stimme,
das Phlegma,
Billie Eilish
singt.

Wir glaubten, der Stimmung geglaubt zu haben,
das Konzert war schön,
schön
depressiv.

Die junge Generation
Z
für den Ernstfall,
muss man sagen,
kolportiert
in den Medien
in unseren Tagen
des Zorns.

Protokolldienste und Würgegriffe
sind an der Tagesordnung
in der Nacht
auch,
wen wundert’s,
die Leute spielen verrückt,
das Messer ist ein Stück
der besonderen Art.

Es wird gemordet aus Spaß
an der Sache,
nicht am Menschen,
Moskau scheut
den Einsatz von Atomwaffen,
könnte es aber tun.

Die Hilfe naht,
der Habeck-Wahn,
Waffen für die Ukraine
unbeschränkt.

Der Engel der Schriftstellerei,
Kinderbücher
für die Politik,
die NATO-Verbündeten,
wer soll das bezahlen?

Das alte Lied, das kennen wir,
können die mal die Füße ruhige halten,
die Ukrainer?
Flexible Belange, sag mal!

Wir gehen an dem Westen vorbei,
wir schlagen einen anderen Erdteil,
Russland und Asien.

Eurasien wartet fein
und lässt sich schlagen?
Ich denke, nicht.

Der gebrochene Mensch
singt für sich
allein,
auf weiter Flur
der Erde
im All allein
wie ich,
ich träumte mich
so.

Das bringt dir Frieden,
some festival mit dem Bein gestampft,
Konzert
auf Tour?

Die Gedanken sind frei,
sie bringen Erinnerung nur
an den Krieg,
Spielball nur
der Völker.

Das sind wir,
wir sind frei
im Krieg
die Anarchie.

Herumspringen auf der Bühne,
das sind wir,
Totentanz,
die Anarchie.

Unter den Massen,
die zuhören und schreien,
kreischt
die Anarchie.

Konzert fällt aus,
es regnet
blinde Tauben vom Himmel,
sie fallen uns auf die Füße,
direkt auf die Nase,
es tut weh,
es ist Krieg.

Keine Friedenstauben,
Frau Holle,
das Genie,
sie gibt uns ein Zeichen.

Wie sie fühle ich auch mich
primitiv
zur Schau gestellt.

Mit meinen Gedichten
exposing,
was meine Pflicht
ist,
das Glück
auf breiter Spur?

Es war schlechtes Wetter,
es regnete
die ganze Zeit nur.

Mein Leben,
es änderte sich nur
mit Gott.

Und auf das Schafott
meine Gefühle
der Welt,
wie ich sie nicht bestellt
habe!

Sie wurden mir angetan
vor laufender Kamera
auf der Bühne
des Lebens,
des Gebens für mich.

Immer nur für mich
ein Schlag ins Gesicht,
so verlieren wir noch einen Arbeitstag,
Albrecht, so stimmberechtigt bist du nicht
mit deinen Kurzliedern,
wirklich nicht.

Ich bin über jeden Tag gesprungen,
das Tour-Gas
mit Einmal-Tour.

Alles nur mit Einmal-Tour
der Eskapismus in den Alltag,
Trash und Kitsch zusammen.

Dua Lipa,
der Arsch
im Seidenanzug
eng anliegend,
das interessiert dich.

Mehr als deutlich kann ich den Zusammenhang nicht machen,
es fehlt die Gelassenheit,
die sie hat,
dir
symbolisch
nur.

So konnte ich mir wochenlang Zeit nehmen,
bis mein T-Shirt schön ist,
ein Brüller,
zum Einsturz bringen
die Schönheit
der Konzerthalle
mit mir.



some festival, exposing, englisch

© Johannes Lichteruh, 2022

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s